Es begann 1925 mit wenigen PS

Die Baustoffhandlung Stroh in Weilburg besteht seit über 80 Jahren . Die Firmengeschichte begann als der Kaufmann Eduard Stroh den Betrieb als reine Kohlenhandlung gründete und sämtliche feste Brennstoffe, wie Briketts, Kohlen, Koks und Holz verkaufte. Anfang der 30er Jahre wurde das Geschäft erweitert mit dem Verkauf von Baustoffen und Landesprodukten. Bis 1935 bediente die Firma Stroh ihre Kundschaft mit mehreren Pferdefuhrwerken, bis der erste LKW angeschafft wurde. Ein weiterer LKW wurde bestell, wurde aber wegen Ausbruch des 2.Weltkrieges 1939 nicht mehr ausgeliefert. Der einzige LKW wurde auf den Tag genau mit Kriegsbeginn am 1.September 1939 mit dem Fahrer eingezogen.

Der Geschäftsgründer Eduard Stroh verstarb schon 1939 mit 43 Jahren. Der jetzige Inhaber, Kaufmann Hermann Stroh (geb. 1925), wurde 1943 mit gerade mal 17 Jahren zur Wehrmacht eingezogen und kehrte erst nach fast vierjähriger Kriegsgefangenschaft in England und Amerika Ende 1947 in die Heimat zurück. 1954 wurde durch den Verkauf von Heizöl und Motorenöle die Basis des Betriebs erneut erweitert, somit wurde eine weitere Betriebserweiterung notwendig. So richtete die Firma Stroh in Löhnberg in den Achtziger Jahren einen grossen Lagerplatz von über 7000 qm ein.

Heute wird Hermann Stroh von seiner Tochter Sabine Stroh-Beck tatkräftig unterstützt. Insgesamt beschäftigt die Firma Stroh rund 20 Mitarbeiter und gehört zu den größten und traditionsreichsten Baustoffhandlungen der ganzen Region.